Löf-Kattenes – Münstermaifeld-Mörz – Hatzenport

Wandertour: 197
Wanderführer: Dumont aktiv – Wandern an der Mosel
Wanderkarte: Maifeld und Untermosel (LVermGeo RP)
Region: Moselland
Länge: 20,4 km
Gehzeit netto (brutto): 3 Std. 44 Min. (4 Std. 00 Min.)
WDG: 5,46 km/h
Wegmarkierung: verschieden
Anspruch: Mittel
Wetter: Sonnig, Neblig
Steigung: ca. 210 m
Sehenswertes: Mosel, NSG Wandlay, Schrumpftal, Justenmühle, Steinsmühle, Weymühle, Nachtsheimsmühle, Lohmühle, Walkmühle, Probstmühle, Aldorfmühle, St. Rochuskirche, St. Johanneskirche, Kehrbach, Kehrkapelle, Kattenes Mühlental.
Notiz: In Köln war das schönste Wetter, aber hier an der Mosel ist es sehr neblig. Im Norden von Löf-Kattenes geht es mit der Mosel flussabwärts. Mit dem Schild „Ausoniusstein“ wende ich mich nach links und hinauf durch das NSG Wandlay. Über Treppenstufen und den Waldweg halte ich mich nach Moselsürsch. Aus dem Wald kommend ist der Nebel noch stärker geworden. Mit dem Feldweg lauf ich Richtung Moselsürsch, das ich jedoch nur erahnen kann. Durch den Ort passiere ich die Kirche. Mit dem Moselhöhenweg „M“ geht es aus den Ort. Mittlerweile ist die Sonne durchgedrungen, aber nur für ein kurzes Stück. An einen Bildstock halte ich mich links. Nun geht es eine zeitlang einen matschigen Feldweg entlang. Ich bin mitten auf der Flur des Maifeldes. Wenn das Wetter besser wäre sehe man die Berge des Laacher Sees. Vor dem Wald von Mörz halte ich mich rechts und gehe durch den Ort. Die nächsten Kilometer wandere ich mit einem Grasweg durch ein Bachteil. An einer Kapelle mache ich Halt und wende mich nach rechts durch das Schrumpftal. Am Feldkreuz links und streife dabei die Ortschaft Metternich die zu Münstermaifeld zählt. Das fast autofreie Sträßchen folgt den Bach zum Moselort Hatzenport. Dabei komme ich an zahlreichen Mühlen vorbei: Justenmühle, Steinsmühle, Weymühle, Nachtsheimsmühle, Lohmühle, Walkmühle, Probstmühle und Aldorfmühle. Nach gut 5 km erreiche ich Hatzenport. An der Bahntrasse halte ich mich nach links und gehe immer an der Gleisen entlang. Rechts die St. Rochuskirche und links die Weinberge. Nach dem Ort gehe ich zwischen Steilen Felsen und den Gleisen entlang, bis ich in Löf ankomme. Vor der Pfarrkirche St. Lucia folge ich den Schild „Nachtigallental“. Mit dem Kreuzweg geht es steil aufwärts. Der Weg wird matschiger, der Nebel allerdings auch. Beim Eintritt in die Wiesenflur folge ich weiter den Kreuzweg der mich nach einen weiteren steilen Aufstieg zur Kehrkapelle bringt. Nach einer verdienter Rast und einen Besuch in der Kapelle geht es weiter mit dem Wanderzeichen „M“. Hier oben hat man nur eine Sichtweite von ca. 20 m. Nun geht es abwärts durch das Kattenes Mühlental. Auch hier wird längst kein Getreide mehr gemahlen. Nicht umsonst nennt sich Kattenes das Tal der 13 Mühlen. Durch den Ort und die Mosel in Blickweite erreiche ich den Parkplatz.
Meine Wertung:
4Sterne

IMG_9466 IMG_9495

6 Kommentare

  1. Schöne Nebelbilder.
    Und ne Menge Arbeit hast du dir gemacht mit all den Links. Interessant, besonders für Leute wie mich, die die Gegend nur vom Drüberhinwegfliegen kennen.

    Liken

  2. Hallo Wandersmann,

    vielen Dank für Deinen Kommentar bei mir. Du hast einen genialen Blog aufgebaut. Sehr umfangreich. Tolle Berichte und viele Informationen. Gratuliere. So detailliert werde ich in meinen Berichten wohl nicht werden können. Dazu fehlt mir leider die Zeit. Aber einige Tipps für meine Region habe ich noch in der Tasche. WEITER SO!!

    Liken

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s