Bergisch Gladbach-Bensberg – Bergisch Gladbach-Oberlerbach – Bergisch Gladbach-Herkenrath

Wandertour: 251
Wanderführer: Tippeltouren – Band 8 / Tippeltouren – Das Bergische Land
Wanderkarte: Bergisch Gladbach, Odenthal, Königsforst, Nr. 3 (LVA NRW)
Region: Bergisches Land
Länge: 11,4 km
Gehzeit netto (brutto): 3 Std. 29 Min. (4 Std. 54 Min.)
WDG: 3,27 km/h
Wegmarkierung: verschieden
Anspruch: Leicht
Wetter: Sonne, Wolken, Regen
Steigung: ca. 110 m
Sehenswertes: Milchbornbach, Kaiserl. Fr. Friedhof, Rochuskapelle, Kreuz bei Breite, Hornbach, Kirche St. Antonius Abbas, Kadettenweiher.
Notiz: Am Sportplatz des FC Bensberg befindet sich der Parkplatz. Nach überqueren des Milchbornbachs halten wir uns links. Es geht durch den Wald bis zum Kreuz des Kaiserlichen Französischen Friedhofs. An einer Wegespinne nehme ich kurz den Abstecher zum zweiten Friedhof. Hier befindet sich die Ruhestätte der österreichischen Krieger. Errichtet 1854 von Franz Joseph, Kaiser von Österreich. Zurück und weiter mit dem Kreissymbol bis zu einen Wegekreuz im Ortsteil Sanderheide. Hier sollen wir links weiter mit dem Kreissymbol gehen, aber es ist nicht vorhanden. Irrtümlicherweise wandern wir geradeaus, kommen so nach Kaltenbroich. Wir sind falsch und kehren um. Den unmarkierten Weg folgen wir jetzt abwärts zum Lerbach. Der Pfad wird uriger und ist plötzlich ganz verschwunden. Abenteuerlich wie wir sind schlagen wir uns durch die Büsche. Auf einen schlammigen und nach Gülle riechenden Weg kommen wir zur Hofstadt Oberlerbach. Unsere Schuhe stinken und sind verdreckt, aber jedenfalls sind wir richtig. Überraschender Weise entdecke ich das Wanderzeichen des Kölnpfad. Teile des nicht vor 2010 fertig gestellten Wanderwegs sind schon markiert. Der 155 km lange Rundwanderweg geht komplett durch Köln, außer dem Schwenker durch das Bergische Land und zum Schloss Bensberg. Aufwärts durch den Holweg und durch Wiesen und Brennnesseln kommen wir zur Rochuskapelle (Wandertour 3) von 1684. Nach einer ausgiebigen Pause, wandern wir weiter mit dem Kreis. Nicht zu verwechseln ist das Kölnpfadzeichen mit dem weißen Kreis des TV Herkenrath 09, der hier die Wanderwege betreut. Am Kreuz in Breite verlässt uns der Kölnwanderweg. Geradeaus geht nach Oberhombach. An der Strasse rechts bis zum Orteingangsschild von Herkenrath. Nicht 40 m wie im Wanderführer beschrieben, sondern höchstens 4 m, halten wir uns rechts und kommen steil aufwärts zur Kirche St. Antonius Abbas. Ein weiterer Fehler im Wanderbuch macht mich stutzig, denn vom Autor bin ich so was nicht gewohnt. Vor dem Parkplatz (und nicht hinter) wandern wir abwärts und überqueren den Bach. Wieder aufwärts und an der vielbefahrenen Strasse links. Nach überqueren der Strasse geht es mit „N“ weiter. Das zweite mal das wir was übersehen, oder lag es an der Beschreibung gehen wir zu weit in den Wald. Nach der Rückkehr, nehmen wir rechts den Wanderweg. Durch den Wald abwärts kommen wir zu einer Grillhütte. Nach einen weiteren Aufstieg machen wir im Naturfreundehaus Hardt eine kleine Einkehr. Es fängt kurz an zu Regnen, gut das wir uns unter einen großen Zelt gemütlich gemacht haben. Der Strasse folgen wir aufwärts und passieren eine Schutzhütte. An einer Kreuzung geradeaus abwärts mit „X30“. Nur kurz folgen wir diesen Weg und sehen die Katastrophe. Der bekannte Sturm hatte hier zugeschlagen, aber getan wurde noch nichts. Das sieht man auch am Pfad der unweit daneben verläuft. Nach der Umrundung der Sturmschäden, nehmen wir rechts den breiten Wanderweg und kommen so zum Kadettenweiher. Der Milchbornbach bringt uns so wieder um Ausgang in Bensberg. Fazit: Rundum schöne Tour, aber vom Autor Michael Bengel alias Peter Squenz, hätte ich diese Fehler und Ungereimtheiten nicht erwartet. Einige Wanderwege und Markierungen haben sich total geändert.
Meine Wertung:
4Sterne

IMG_3643 IMG_3657

7 Kommentare

  1. Das klingt aber nicht so gut.
    Diese Tour haben wir noch nach den Tippeltouren Band 8 im März 2003 gemacht. Ich kann mich gut daran erinnern, war alles ohne Probleme. Im Naturfreundehaus waren wir damals auch.

    Mein Wanderbuch „Das Bergische Land“ ist von 2004, kann schon sein, daß sich in den drei Jahren einiges geändert hat.

    Erstaunt bin ich über die 4*

    Gefällt mir

  2. Werde mal den Autor anschreiben und ihm vorschlagen das er die Tour für die nächste Auflage neu abgehehen sollte. Da sind so viele Umgereimtheiten und Wegänderungen, das sollte er unbedingt ändern und überprüfen.
    Trotz dieser Fehler und so, hat es uns diese Tour sehr viel Freude bereitet.

    Gefällt mir

  3. Wer mit der deutschen Schriftsprache in seinen Texten so sehr auf Kriegsfuß steht wie Sie sollte seinen Mund auch nicht so aufreißen, wenn es um die Beurteilung von Autoren und deren Werke geht.
    Wanderzeichen und Streckenführungen ändern sich halt von Zeit zu Zeit, manchmal auch mutwillig durch Anwohner.
    Bücher haben neuere Auflagen, im vorliegenden Fall bereits die dritte und der Verlag nimmt auch jederzeit Hinweise auf Veränderungen entgegen. Außerdem wären bei einem Vergleich der Beschreibungen z.B. im Taschenbuch 8 und in der ersten Auflage des Regionalbandes aber auch in den neueren Auflagen diese Anpassungen aufgefallen.

    Gefällt mir

  4. Wer mit der deutschen Schriftsprache in seinen Texten so sehr auf Kriegsfuß steht wie Sie sollte seinen Mund auch nicht so aufreißen, wenn es um die Beurteilung von Autoren und deren Werke geht.

    Der Autor ist einer der besten Autoren für Wanderführer, die es hier im Umkreis gibt. Seine Wanderbücher sind Vorbild führ viele Nachahmer. Ich habe keineswegs den Autor schlecht beurteilt, nur bei dieser einen Wandertour hat es Fehler gegeben.

    Wanderzeichen und Streckenführungen ändern sich halt von Zeit zu Zeit, manchmal auch mutwillig durch Anwohner.

    Also ich bin nicht seit gestern hier und weiß sehr wohl das Wanderzeichen und Streckenführungen sich ändern.

    Bücher haben neuere Auflagen, im vorliegenden Fall bereits die dritte und der Verlag nimmt auch jederzeit Hinweise auf Veränderungen entgegen. Außerdem wären bei einem Vergleich der Beschreibungen z.B. im Taschenbuch 8 und in der ersten Auflage des Regionalbandes aber auch in den neueren Auflagen diese Anpassungen aufgefallen.

    Habe die neuste Ausgabe genommen und natürlich nicht die Ältere. Ich kenne mich sehr gut in dem Thema aus. Was sie wahrscheinlich überlesen haben.
    Habe den Autor auch angeschrieben und er konnte es sich das auch nicht erklären. Er hat sich jedenfalls gefreut, dass ich ihm die Veränderungen bei dieser Tour mitgeteilt habe. Wege und Wegzeichen ändern sich halt.

    Gefällt mir

  5. Auch in der neuen Ausgabe steht noch: Am Ende des Waldes gehen links an der Hecke des 1. Hauses abwärts….

    Der Weg nach 50 Metern und die Brücke sind aber verschwunden. Man geht also am besten weiter geradeaus und am Ende des Fahrwegs links in die Hofstadt, dort am Ende wieder links, dann kommt man an das Doppelfachwerkhaus. Ab hier ist die Tour dann wieder genau beschrieben

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s