Sprockhövel-Egen – Sprockhövel-Mettberg – Hattingen-Fahrentrappe

Wandertour: 334
Wanderführer: Rother Ruhrgebiet
Wanderkarte: Wuppertal und Umgebung, Nr. 11 (LVA NRW)
Region: Ruhrgebiet
Länge: 12,2 km
Gehzeit netto (brutto): 2 Std. 15 Min. (2 Std. 23 Min.)
WDG: 5,42 km/h
Wegmarkierung: verschieden
Anspruch: Leicht
Wetter: Sonne, Wolken
Steigung: ca. 120 m
Sehenswertes: Hilgenpütt, Osterbusch, Deilbach, Deilbachtal, Federbach.
Notiz: Endlich habe ich es geschafft in Sprockhövel wandern zu gehen. Den Wandertipp des neuen Rother Ruhrgebiet musste ich dann auch direkt ausprobieren. Ich nehme den Wanderparkplatz in Egen und folge der Hauptstrasse nach links. Vorbei am Landgasthaus „Am Brink“, meinen eigentlichen Ausgangspunkt. Am Ortsende biege ich halbrechts in den kleinen Weg ein. Dahinter wieder rechts mit „W“ (Rund um Wuppertal). Nach dem kleinen Waldstück folgt nun ein Sträßchen, das mich hinter Teichen wieder in den Wald bringt. Ich folge nun „A1“ das aber leider nur spärlich markiert ist. Am Waldrand geht es entlang. Linker Hand befindet sich das Golfplatzgelände vom GC Federbach. Anderes als bei den zwei Wanderungen vorher aus dem neuen Wanderführer, ist die Beschreibung nicht ganz so gut. Zweimal nehme ich den rechten breiten Weg und beides mal lande ich am falschen Platz. Jedes Mal muss ich das verkehrte Stück zurückgehen und wandere deshalb auch 1,5 km mehr als angegeben. Nun beim dritten breiten Weg bin ich jedenfalls richtig. Der Weg steigt stetig an bis zum Wanderparkplatz Hilgenpütt. Für mehrere hundert Meter geht es aus dem Wald. An einer Schranke nehme ich den rechten Pfad. Der Trampelpfad führt durch den Wald und zuletzt über die Felder bis zu einer Straße. Hier rechts und am Ortseingangsschild von Herzkamp an der Kreuzung links. Jetzt mit „GB“ (Rund um Gennebreck) das man nur selten sieht. Abwärts durch die schmucken Häuser von Mettberg. Über eine Schnellstraße betrete ich das Deilbachtal. Ich folge den holprigen Pfad durch den Wald. Der Deilbach (Teilbach) trennt als uralter Grenzbach noch heute das Rheinland von Westfalen. An der Straße Deilbachwerg (später Dunkerweg) rechts weiter. Für einige Kilometer wandere ich auf das kaum befahrene Sträßchen. Der Himmel ist wunderbar blau, kaum ein Wölkchen zu sehen. Fast oben mache ich auf der schönen Holzbank Rast und genieße das schöne Wetter. Nachdem ich Dunk, Kühls unk Kieker hinter mir gelassen habe, komme ich zum Hof Fahrentrappe. Durch den Bauernhof und dahinter auf den Grasweg aufwärts nach Heege. Mit dem Teersträßchen und dem Wanderweg „Herzkämper-Mulde-Weg“ geht es dann zurück nach Egen.
Meine Wertung:
3Sterne

IMG_4400 IMG_4404

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s