Rheinbrohl-Arienheller – Rheinbrohl – Hammerstein-Weilerhof

Wandertour: 346
Wanderführer: Lust auf Natur – Band 1
Wanderkarte: Naturpark Rhein-Westerwald, Blatt 1 (West) (LVermGeo RP)
Region: Mittelrhein
Länge: 15,1 km
Gehzeit netto (brutto): 2 Std. 48 Min. (3 Std. 07 Min.)
WDG: 5,39 km/h
Wegmarkierung: verschieden
Anspruch: Leicht
Wetter: Hagel, Wolken, Sonne, Regen, Schnee, Wind
Steigung: ca. 285 m
Sehenswertes: Bahlsbach, Bildstock, Rhein, 29er Ehrenmal, Rheinbrohler Lay, Römerturm, Landwehr, Limespalisade, Rheinbrohler Wald, Beulen-Berg, Nassenbach.
Notiz: Hier am Wanderparkplatz neben dem Gut Arienheller, verlaufen ein ganze Menge Wanderwege (Rheinsteig, Rheinsteigzugangsweg, Westerwaldsteig, Rheinhöhenweg, Limeswanderweg, Riesling-Wanderweg und dann noch einige örtliche Rundwanderwege) zusammen. Wahnsinn. Für 8 km folge ich den „R“ (Rheinhöhenweg). Hinter einen Bildstock verläuft der Wiesenpfad, bis zu den ersten Häusern von Rheinbrohl. Am Stromhäuschen links und langsam aufwärts. Vorbei an Weinterrassen und Pferdekoppeln. Jetzt durch das Wohngebiet und wieder mäßig aufwärts. Nachdem die Sonne eine ganze Zeit geschienen hat, kippt das Wetter. Dunkle Wolken ziehen auf, es fängt an zu Regnen, später sogar an zu Schneien. Hier ist eine Schutzhütte, wo ich mir meine Regenjacke überziehe. Ich komme am Ehrenmal 29er vorbei. Dahinter hoch zur Rheinbrohler Lay. Leider habe ich keine gute Aussicht, aber man überblickt trotzdem das Rheintal. Am Annahof ist der Weg sehr matschig. Meine Wanderschuhe stinken, ich denke ich bin durch Gülle getreten. Jetzt merke ich dass ich den anderen Weg hätte gehen sollen, aber zurück durch den Dreck möchte ich nicht. Ein Trampelpfad den ich als Verbindungsweg durch den Wald nehme, bringt mich zum Fahrweg. Hier bin ich wieder richtig. Vorbei an Magdalenenhof und Bergerhof. Wieder fängt es stark an zu schneien, allerdings bleibt der Schnee nicht liegen. Angekommen im Wald verlasse ich den festen Weg. Da wo ich den Wald verlasse ist rechts der Forsthof. Hier verlasse ich den Rheinhöhenweg. Ich wandere nach links und nach einem weiteren Kilometer erreiche ich den Limesweg. Diesen folge ich bis zum, Schluss. Eine Schutzhütte lädt zum verweilen ein. Nun auf den Teersträßchen weiter. Hinter dem Weilerhof ist links der Wachturm XII. Von den Überresten ist nicht viel zu erkennen. Ich komme an weiteren Turmüberresten vorbei. Kurz vor der Freizeitanlage „Wilhelmsruh“ des TV Rheinbrohl, erreiche ich den Limesgraben mit rekonstruierter Palisade. An der Gabelung gesellt sich auch der Westerwaldsteig hinzu. Der Weg fällt nun langsam ab. So komme ich zum rekonstruierter Limes-Holzturm an. Diesen kann man auch besteigen, was ich auch mache. Das Wetter ist zurzeit gut und ich kann paar Bilder machen. Kurze Zeit später wird es erst windig und dann schüttet es. Ich wandere mit dem Schneegestöber an Dielsberg vorüber. Der Grasweg geht in einen Hohlweg über und ich erreiche wieder Arienheller.
Meine Wertung:
4Sterne

IMG_5027 IMG_5050

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s