Rech – Ruine Saffenburg (Mayschoß) – Steinerberghaus (Kesseling)

Wandertour: 354
Wanderführer: Tippeltouren – Band 7 / Tippeltouren – Die Ahr
Wanderkarte: Das Ahrtal, Nr. 9 (Eifelverein)
Region: Eifel
Länge: 12,0 km
Gehzeit netto (brutto): 3 Std. 12 Min. (3 Std. 35 Min.)
WDG: 3,75 km/h
Wegmarkierung: verschieden
Anspruch: Mittel
Wetter: Sonne, Wolken
Steigung: ca. 395 m
Sehenswertes: Ahr, Nepomuk-Brücke, Pfarrkirche St. Luzia, Saffenburg, Mayschoßer Wald, Marienruh, Schrock, Schrockhütte, Steinerberg, Steinerberghaus.
Notiz: „Ich möchte mal wieder in die Eifel und nicht immer an den Niederrhein oder ins Bergische Land“. Gesagt getan, aber ohne Lisa-Marie die wir bei den Großeltern parkten. Vom schönen Weindorf Rech (Wanderung 41) starten wir und ab der Kirche St. Luzia, folgen wir „A“ (Ahrtalweg). Schon bald verlassen wir den Ort und gelangen in den Wald. Nach einen Kilometer erreichen wir eine Kreuzung. Hier mache ich den Abstecher zur Saffenburg. Diesmal ist das Gelände öffentlich, der Zaun ist offen. Nach einer Umrundung der Burg und schönen Aussichten auf das Ahrtal, geht es mit Rundweg „1“ am Oberrand der Weinberge weiter. Im Wald geht es bald etwas höher. Ein Geländewagen überholt uns und fragt uns ob er uns ein Stück mitnehmen könnte. Lachend weisen wir ihn drauf hin, dass wir doch Wanderer sind. Nachdem wir den schönen Waldplatz „Marienruh“ passiert haben, verlassen wir den breiten Weg. Nun auf schmalen Pfaden am Hang entlang. Es geht nun deutlich höher und der Weg geht auf Serpentinen weiter. Manchmal erweist sich der Pfad als heikel, denn nur ein falscher Schritt und man landet weiter unten. Nach dem langen Anstieg erreichen wir die Schrockhütte (Wanderung 312). Bei fast klarem Himmel genießen wir die paar Sonnenstrahlen. Wir sind die Einzigen hier oben und Essen unseren Salat auf einer Holzbank. Ein weiterer Aufstieg steht bevor, aber auf guten Waldwegen. An einer Verzweigung am Waldrand, verlassen wir Rundweg „8“. Geradeaus auf den unmarkierten Weg, bis von links das Winkelzeichen zu uns trifft. Mit dem Ahr-Venn-Weg (HWW 11) geht es weiter aufwärts durch den Buchenwald. „Wann sind wir denn endlich da?“ Gemeint ist das Steinerberghaus, wo wir uns schon drauf freuen, denn hier können wir was Kaltes trinken. „Nur noch über die Kuppe“, sage ich. Als wir am Steinerberghaus (Wanderung 136 und Wanderung 202) ankommen, werden wir enttäuscht, denn das Gebäude hat geschlossen. Wie es scheint wohl schon etwas länger. Schade, dann nehmen wir halt nen Schluck aus der Wasserpulle. Am Haus vorbei, treffen wir auf ein Sträßchen, das wir nach rechts folgen. Hinter dem Sender verlassen wir den Asphaltweg nach links. Ab jetzt immer abwärts. Unten folgen wir den Bachlauf nach rechts. Schon bald über den Siefen hinweg, treffen wir auf Spuren alter Weinterassen. Wir lassen den Wald hinter uns und kommen in Rech raus. Noch ein Besuch in der Kirche und schon sind wir wieder am Parkplatz an der Nepomuk-Brücke.
Meine Wertung:
4Sterne

IMG_5553 IMG_5582

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s