Remagen-Ronaldseck – Remagen-Oberwinter – Wachtberg-Niederbachem

Wandertour: 386
Wanderführer: Wandertag – Band 4
Wanderkarte: Das Rheintal, Nr. 8 (Eifelverein)
Region: Mittelrhein
Länge: 12,0 km
Gehzeit netto (brutto): 2 Std. 20 Min. (2 Std. 32 Min.)
WDG: 5,14 km/h
Wegmarkierung: verschieden
Anspruch: Leicht
Wetter: Sonne
Steigung: ca. 150 m
Sehenswertes: Rhein, Historischer Bahnhof Rolandseck, Stocksheld, Berschberg, Bandorfer Bach, Evangelische Kirche Oberwinter, Auf den Höchsten, Schmitzkreuz, Burg Rolandseck, Rolandsbogen, Freiligrath-Denkmal, Rolandswerher Bach.
Notiz: Dooferweise waren die Batterien an meinen GPS-Gerät so schwach, das er nach 500 m ausging. Die Weglände des Wanderführers stimmt aber meistens. Nun gut, also ohne Uhr wandere ich vom Rolandseck (Wanderung 273) am Bahnhof Rolandseck los. Ich folge „RV“ (Rheinverbindungsweg) der Strasse hinauf. Heute ist es sehr heiß und ich bin froh als ich den Wald erreiche. An der Wegmündung halte ich mich links mit „R“ (Rheinhöhenweg). 400 m hinter einer Schutzhütte geht es mit „5“ links hinab. Der Weg führt durch einen Hohlweg mit tiefen Furchen. Links grenzt der Wildpark Rolandseck. Weiter teilweise steil abwärts komme ich zu den Häusern von Oberwinter. Auf Strassen und schmalen Gassen durchquere ich den Ort. Auf der Hauptstrasse und an den Abzweigen sind einige schöne Häuser auszumachen. Vor den Bahnhof Oberwinter nehme ich rechts den Fußweg. Hinter der Unterführung geht es dann mit der Strasse aufwärts. Der Weg ist steil und das Wetter schon fast zu heiß zum wandern. Oberhalb angekommen geht es nun auf der Talstrasse abwärts nach Bandorf. Am Kreisverkehr rechts und vorbei an einen Sportplatz. Nun geht es wieder in den Wald. Endlich. Ein schöner uriger Grasweg bringt mich durch Wiesen zum Waldrand. Hier an einer Bank, mache ich eine wohlverdiente Rast. Von hier hat man einen schönen Ausblick auf die Berge des Siebengebirges, das sich jenseits des Rheins befindet. Nun für einen Kilometer durch den Wald. Am Schmitzkreuz halte ich mich halbrechts. Jetzt am Waldrand entlang, auch mit „W“ (Rund um Wachtberg). Ich folge den Hauptweg der mich nach links an den Ortsanfang von Niederbachem bringt. Der Wirtschaftweg geht durch Plantagen hindurch. Ein herrlicher Siebengebirgsblick öffnet sich vor mir. Links das Grandhotel auf den Petersberg, in der Mitte das Schloss Drachenburg und rechts der Drachenfels. Rechts haltend auf ein Asphaltsträßchen (Wanderung 184). Dann den Hinweis nach Rolandsbogen folgen. Den Aufstieg zur ehemaligen Burg Rolandseck mit dem heutigen Restaurant Rolandsbogen erspare ich mir. Weiter abwärts mit „2“ bis zur B9 in Rolandswerth. Zurück geht es auf den Fuß- und Radweg.
Meine Wertung:
4Sterne

IMG_7915 IMG_7928

3 Kommentare

  1. Die Wanderung klingt ja gar nicht so uninteressant. Nachdem ich zunächst nicht so richtig einordnen konnte, wo die Strecke überhaupt liegt, wurde ich bei „Niederbachem“ hellhörig. Eine weit entfernte Verwandte von mir wohnte oder wohnt noch dort. Hast du vielleicht eine Skizze der Strecke für mich? Bis Bonn kann ich ja per Bahn schon mal problemlos kommen…

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s