Grevenbroich-Wevelinghoven – Grevenbroich-Gruissem – Grevenbroich-Hülchrath

Wandertour: 429
Wanderführer: Kompass Niederrhein
Freizeitkarte: Köln, Nördliche Ville, Nr. 18 (LVA NRW)
Region: Kölner Bucht
Länge: 13,7 km
Gehzeit netto (brutto): 2 Std. 07 Min. (2 Std. 10 Min.)
WDG: 6,47 km/h
Wegmarkierung: verschieden
Anspruch: Leicht
Wetter: Wolken, Wind, Regen
Steigung: ca. 20 m
GPS-Track: Streckenprofil als Ansicht auf GPSies.
Sehenswertes: Erft, Kapelle Münchrath, Gillbach, Schloss Hülchrath, Kloster Langwaden, St. Martinus Wevelinghoven.
Notiz: Bis 1975 war die Stadt Wevelinghoven eigenständig, heute ist es ein Ortsteil von Grevenbroich. An der Erft in Wevelinghoven starte ich. 1 km lang wandere ich am Ufer der Erft, mit Wanderzeichen „X2“ und „X3“. An der Strasse verlasse ich die Zeichen, nun weiter auf einen Radweg. Es geht durch offene Felder und herbstlichen Wald. An einer Querung nach rechts zur Strasse. Nun durch das Landschaftsschutzgebiet. Weiter mit Radweg „R15“ marschiere ich wieder am linken Ufer der Erft entlang. An der Brücke mit Wehr, biegt der Weg halblinks nach Gilverath ab. Durch den Ort und auch Neubrück wird durchwandert. Meine Wanderdurchschnittsgeschwindigkeit ist sehr gut, mal sehen ob ich sie halten kann. Leicht aufwärts geht es nach Gruissem. Im Ort rechts über die Erft nach Münchrath. An der Kapelle rechts und aus den Ort hinaus. Über die freien Felder ist es besonders böig. Schade das dass Wetter nicht besser geworden ist. Nun wieder mit „X2“ nach Hülchrath. Hier mache ich den Abstecher zum Schloss Hülchrath, mit Wassergraben. Zurück folge ich den Weg am Gillbach. Durch ein schönes blättriges Waldstück. Das Wanderzeichen leitet mich unter einer Alle zum Schloss Langwaden. Hier ist der Wanderweg besonders matschig. Kurzer Abstecher zum Kloster aus den 11. Jahrhundert. Markierungsgemäß geht es wieder durch den Wald und am Waldrand links weiter. Da wo ich den Wald hinter mir lasse, überschaut man die Vollrather Höhe mit ihren Windrädern. Die Vollrather Höhe ist eine durch den Abbau von Braunkohleflözen im Tagebau Garzweiler entstandene Abraumhalde. Wieder zurück in Wevelinghoven durchstreife ich den Ort und komme wieder zum Ausgang zurück. Die WDG habe ich fast gehalten und ist die schnellste die ich bei einer Wanderung gegangen bin. Bedingt durch einige Faktoren (Frühschicht, Wind, matschige Wege), hätte die WDG noch höher sein können.
Meine Wertung:
2Sterne

IMG_0966 IMG_0970

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s