Wanderparkplatz Bethanien (Bergisch Gladbach) – Monte Troodelöh (Köln) – Köln-Rath

Wandertour: 624
Wanderführer: Dumont aktiv – Wandern im Bergischen Land
Wanderkarte: Bergisch Gladbach, Odenthal, Rösrath, Nr. 2 (Naturarena)
Region: Kölner Bucht
Länge: 13,2 km
Gehzeit netto (brutto): 2 Std. 23 Min. (2 Std. 28 Min.)
WDG: 5,54 km/h
Wegmarkierung: verschieden
Anspruch: Leicht
Wetter: Sonne
Steigung: ca. 85 m
GPS-Track: Streckenprofil als Ansicht auf GPSies.
Sehenswertes: Königsforst, Holzerbach, Monte Troodelöh, Kaisereiche, Mengelsberg, Großer Steinberg, Giesbach, Wassertretstelle, Sellbach, Bensberger Berg, Flehbach, Wildgehege Brück.
Notiz: Erste Wanderung aus den neuen Wanderführer „Dumont aktiv – Bergisches Land„. Früh bin ich aufgestanden, da wir heute nachmittags noch bei meinen Eltern zum Grillen eingeladen sind. Bei schönstem Wetter starte ich gegenüber dem Kinder- und Jugenddorf Bethanien. Mit dem Klasheider Weg geht es in den Königsforst. Auf breiten Wegen durchstreife ich den Wald. Immer wieder kommen mir Jogger entgegen. Mit dem Kölnpfad erklimme ich den 118,04 m hohen Monte Troodelöh (Wanderung 63 und 318), Kölns höchste Erhebung. Natürlich trage ich mich auch ins Gipfelbuch ein. Es geht wieder runter und dann links den Pfad entlang. Der Weg ist untypisch für den Königsforst. Auf schmalen Wegen schlängelt er sich durchs Gebüsch bis zur Kaisereiche (Wanderung 63, 191 und 318). Hier halbrechts auf den breiten Weg weiter. Dieser bringt mich praktisch hinauf zum Großen Steinberg. Wieder mit dem Kölnpfad-Zeichen hinab zu einer Wassertretstelle mit Schutzhütte. Hier rechts, parallel zum Reitweg. Die Wege werden voller und ich erreiche den Ortsrand von Köln-Rath (Wanderung 63, 318 und 585). Hier an der Tafel rechts die Treppen hinauf. Ein Stück mit dem Waldlehrpfad und immer geradeaus. Vorbei an einen Rückhaltebecken, bis zur Landstraße. Ein Radfahrer fährt mich beinahe über den Haufen. Wir tauschen etwas Laut unsere Meinung aus. Am Teich verläuft der Weg nach rechts, jetzt immer am Bach entlang. Es geht durch das Wildgehege Brück. Einige Wildschweine suhlen sich im Dreck. Hinter dem Wildpark rechts über Bach und Landstraße. Das letzte Stück verläuft auf den Rad- und Fußgängerweg.
Meine Wertung:
4Sterne

624 Wanderbild 624 Wanderbild

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s