Blankenheim-Ripsdorf – Blankenheim-Alendorf – Odenbach (Esch)

Wandertour: 1373
Wanderführer: Hikeline Eifel Nord
Wanderkarte: Blankenheim Oberes Ahrtal, Nr. 12 (Eifelverein)
Region: Eifel
Länge: 20,3 km
Gehzeit netto (brutto): 3 Std. 59 Min. (4 Std. 28 Min.)
WDG: 5,10 km/h
Wegmarkierung: verschieden
Anspruch: Mittel
Kinderwagentauglich: nein
Wetter: Sonne, Wolken
Steigung: ca. 145 m
GPS-Track: Streckenprofil als Ansicht auf GPSies.
Sehenswertes: Wehrkirche Ripsdorf, Büschelsberg, Steinbruch Höneberg, Höneberg, Lampertsbach, Wammesbach, Hammersberg, Frömmelsbach, Odenbach, Kirche Alendorf, St. Agatha Kirche, Kalvarienberg.
Notiz: In Ripsdorf wandere ich an der Wehrkirche vorbei und halte mich schon bald am Wacholderweg „W“. Es geht durch die Felder in ein Wacholderschutzgebiet. Abwärts durch die Wiesen zu einer Straße. Rechts mache ich den Abstecher zum Steinbruch Höneberg. Danach zurück und rechts an ein weiteres Wacholderschutzgebiet. Durch ein Kieferwäldchen abwärts zu einer Straße. Hier rechts und nochmal rechts zum Lampertstal. Nun wandere ich 3 km durch das schöne Lampertstal. Am Abzweig links zur sogenannten „Bachschinde“, wo der Lampertsbach im Sommer spurlos verschwindet. Hinter der Brücke biege ich rechts ab und halte mich am Wanderzeichen „Orchideenblüte“. Diesen Weg folge ich nun lange. Allerdings bin ich hier falsch gegangen, was ich erst viel später merke. Es geht den Berg hinauf. Unterwegs sehe ich eine Tannenmeise die sich in eine Klettpflanze mit dem Flügel verhakt hat. Ich befreie sie und wandere weiter. Den Zeichen folge ich weiter, bis ich merke dass der Weg falsch ist. Ich nehme einen Weg der mich durch die Wiesen führt. Ich erreiche Alendorf und bin wieder auf den richtigen Weg. Der Umweg hat mich so 2 km mehr gekostet. Nun an ein weitere Wacholderschutzgebiet entlang. Durch die Wiesen über eine Straße. Weiter den Zeichen „Orchidee“ folgen. Nun an der Grenze zu Esch entlang. Über den Odenbach zu ein weiteres Wacholdergebiet. Hier rechts und ein Stück durch Alendorf. Auf der Hauptstraße zur St. Agatha-Kirche. Hier rechts und den Eifelsteig folgen. Es geht aufwärts auf den Kalvarienberg mit Kreuz. Wieder abwärts durch die Wacholderheide. Unten am Weg nach links. Nach 1 km erreiche ich das Lampertstal. Hier verlasse ich den Eifelsteig. Nun links den Weg „Wo Bäche verschwinden“ folgen. Immer am Waldrand entlang bis es durch die Felder zurück nach Ripsdorf geht.
Meine Wertung:
4Sterne

1373 Wanderbild1373 Wanderbild
1373 Wanderbild1373 Wanderbild

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s