Lindlar-Hohkeppel – Lindlar-Schmitzhöhe – Overath-Kepplerburg

Wandertour: 1636
Wanderführer: Tippeltouren – Band 2
Wanderkarte: Bergisches Land, Karte 4: Mitte (Naturarena)
Region: Bergisches Land
Länge: 11,2 km
Gehzeit netto (brutto): 2 Std. 11 Min. (2 Std. 24 Min.)
WDG: 5,13 km/h
Wegmarkierung: verschieden
Anspruch: Mittel
Kinderwagentauglich: nein
Wetter: Sonne, Wolken, Regen
Steigung: ca. 110 m
GPS-Track: Streckenprofil als Ansicht auf GPSies.
Sehenswertes: St. Laurentius-Kirche Hohkeppel, Lennefer Bach, Kath. Kirche St. Sebastianus Schmitzhöhe, Rochuskapelle, Schloss Georghausen, Sülz, Weißes Pferdchen.
Notiz: In Hohkeppel gegenüber der Kirche starte ich. Ich soll der Loxgasse folgen, diesen Straßennamen gibt es aber nicht mehr. Ich folge der Straße aus dem Ort und weiter durch den Wald. Unten bin ich in Köttingen. Über die Straße und halbrechts Richtung Schönenborn. Aufwärts passiere ich eine Tennisanlage und einen Sportplatz. Nun wandere ich durch Schönenborn und weiter durch Schmitzhöhe. Rechts weiter hoch zu den beiden Kirchen. Über die Straße und in den Wald. Nach 3 km verlasse ich somit die Straße. Abwärts durch den Wald halte ich mich an „A2“, das bringt mich zum Schloss Georghausen. Hier links und den Zeichen „K“ (Kölner Weg) folgen. Durch das Golfplatzgelände komme ich somit nach Oberbilstein. Hier links und den Fahrweg aufwärts folgen. So komme ich wieder zum Golfplatzgelände. Das Winkelzeichen bringt mich weiter nach Kalkofen. Nun über eine Kuhweide und weiter nach Leienhöhe. Hier rechts und am Waldrand entlang. Hinter dem Ort fängt es dann an zu regnen. An der vielbefahren Straße ist Vorsicht geboten. Die Autos rasen hier gerne entlang. Über den Lennefer Bach zur Lennefermühle. Hier beginnt ein weiterer Anstieg nach Kepplerburg, das vor 40 Jahren noch Burg hieß. Rechts weiter und links nach Griessiefen. Das Zeichen was hier sein soll, geht mittlerweile woanders lang. An den Höfen rechts durch die Maisfelder. An der Straße links zurück nach Hohkeppel. Zum Schluss schaue ich mir noch das Weiße Pferdchen von außen an. Die Wegbeschreibung aus den über 30 Jahre alten Buch, war fast unverändert.
Meine Wertung:
4Sterne

1636 Wanderbild 1636 Wanderbild
1636 Wanderbild 1636 Wanderbild

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s