Parkplatz Geologischer Wanderpfad (Zülpich) – Hubertuskapelle (Mechernich) – Mechernich-Berg

Wandertour: 1832
Wanderführer: Blütenrausch im Rheinland
Wanderkarte: Zülpicher Börde, Nr. 4 (Eifelverein)
Region: Eifel
Länge: 7,3 km
Gehzeit netto (brutto): 1 Std. 16 Min. (1 Std. 55 Min.)
WDG: 5,76 km/h
Wegmarkierung: verschieden
Anspruch: Leicht
Kinderwagentauglich: bedingt
Wetter: Sonne, Wolken
Steigung: ca. 85 m
GPS-Track: Streckenprofil als Ansicht auf GPSies.
Sehenswertes: Bürvenicher Berg, Gipfelkreuz, Bergbach, Hubertuskapelle, Tötschberg, Kirche St. Peter Berg, Burg Berg, Mausbach.
Notiz: Von Mitte März bis Anfang April blüht die Küchenschelle, deshalb mache ich heute diese Tour. Das Wanderbuch „Blütenrausch im Rheinland“ ist dafür ideal. Vom Parkplatz Geografischer Wanderpfad bei Bürvenich geht es über den Bürvenicher Berg. Über die Wiese wo ich schon die ersten Küchenschellen sehe. Am Gipfelkreuz folge ich weiter der „3“ weiter durch das Naturschutzgebiet. Nochmal komme ich zu einer Wiese wo ich noch mehr von den lilafarbenden Blumen sehe. Dann über die Felder und rechts zur Straße. Hier verlasse ich kurz die „3“. An der Straße finde ich das Zeichen wieder. Über den Bergbach und aufwärts durch eingezäunte Weiden. Oben angelangt hält man sich rechts und wandert zum Tötschberg. An der Waldecke mache ich geradeaus den Abstecher zur schönen Hubertuskapelle. Ich stelle drei Kerzen auf, spreche ein Gebet und trage mich ins Gästebuch ein. Dann wieder zurück und abwärts rechts am Hang entlang. Hier sehe ich wieder das Zeichen das mich nun den ganzen Weg begleitet. Übrigens in der Wanderkarte „Zülpicher Börde“ ist der Weg des Weges „3“ falsch eingetragen. Vielleicht wurde der Wegverlauf auch geändert. Mit Blickrichtung Berg wandere ich über die Straße. Aufwärts durch die Felder bis zur Kreuzung. Nun rechts zum Mechernicher Ortsteil Berg. Auf der Hauptstraße rechts und an schönen Fachwerkhäusern vorbei. An der Burg Berg halte ich mich links und verlasse den Ort. Über den Mausbach und aufwärts durch die Felder. Oben angelangt halte ich mich rechts und wandere das letzte Stück durch den Wald. Übrigens der Weg hat fast keine Schattenstellen und sollte im Sommer nicht gegangen werden. Die Tour aus dem Buch hat mir gut gefallen. Beschreibung war 1a.
Meine Wertung:
4Sterne

1832 Wanderbild 1832 Wanderbild
1832 Wanderbild 1832 Wanderbild

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s