Wanderparkplatz Hochthürmen (Bad Münstereifel) – Berg-Häselingen – Kirchsahr-Binzenbach

Wandertour: 1941
Wanderführer: Lust auf Natur – Band 4
Wanderkarte: Bad Münstereifel, Nr. 7 (Eifelverein)
Region: Eifel
Länge: 14,5 km
Gehzeit netto (brutto): 2 Std. 38 Min. (3 Std. 13 Min.)
WDG: 5,51 km/h
Wegmarkierung: verschieden
Anspruch: Mittel
Kinderwagentauglich: nein
Wetter: Sonne
Höhenunterschied: 114 m
Höhenmeter: 373 m
GPS-Track: Komoot
GPS-Track: GPSies
Sehenswertes: Hochthürmerberg, Heiligen-Kapelle Binzenbach, Effelsberger Bach, Radioteleskop Effelsberg, Trinkpützsiefen, Kapelle St. Antonius von Padua Wald, Kath. Kirche St. Thomas Houverath, Alt St. Thomas Houverath, Houverather Bach, Hasenbach.
Notiz: Die Anfahrt zum Wanderparkplatz Hochthürmen ist etwas heikel. Alles sehr eng, holprig und viele Schlaglöcher. Am Parkplatz gibt es eine neue Broschüre über die Eifelschleife „wääch jangs“. Es geht erstmals um den Hochthürmerberg herum. Einen Aufstieg zum Berg sehe ich allerding nicht. Abwärts nach Häselingen. Rechts auf der Kreisstraße weiter. Nochmal rechts zu den Wochenendhäusern. Abwärts ins Tal, wo ich einige Dinosaurier sehe. Welche Bedeutung sie haben, weiß ich allerding nicht. Ich komme nach Binzenbach. Aufwärts und den „Milchstraßenweg“ folgen. Am Hang entlang, bis ich zum Radioteleskop Effelsberg. Weiter am Effelsberger Bach bis zum Klärwerk. Hier rechts hinauf nach Wald. Im Ort zur schönen Kapelle St. Antonius von Padua. Aus den Ort und links nach Limbach. Dahinter geht es durch Houverath. Rechts zur schönen Alt. St. Thomas Kirche. Am Bach entlang und weiter aufwärts nach Lanzerath. Durch den Ort, wo mir ein freundlicher Herr den Weg weist. Nun geht es nachmals steil aufwärts zurück zum Parkplatz.
Meine Wertung:
4Sterne

1941 Wanderbild 1941 Wanderbild
1941 Wanderbild 1941 Wanderbild

4 Kommentare

  1. Der Weg auf den Gipfel ist am Rundweg erkennbar, weiter hoch wird er schmal und schlecht gehbar. Ober gibt es eine große Steinsammlung, ähnlich einer keltischen Höhenburg (zerstört) wie der Barsberg (bei Bongard. Nähe Kelberg). Ich habe Bilder und eine Karte. Bei Bedarf anfordern.

    Gefällt 1 Person

  2. Hach, eine schöne Tour, die ich in etwa ähnlichem Verlauf schon mehrfach gemacht habe. Sie ist auch in meinem Eifelwanderführer sowie auch im Ahrtalführer drin. Den Weg zum Hochthürmen muss man sich suchen, es gab einen schmalen Pfad, der vom Waldweg abgeht, gekennzeichnet mit weißen Pfeilen. Und die Dinosaurier gehören zum Bogenschützenverein in Binzenbach. Der Dinosaurier-Bogen-Parcours wurde entworfen und gebaut von Horst Betten, Weltmeister in der Compund-Bogenklasse 2010. Ob er dort selbst noch aktiv ist, weiß ich nicht zu sagen. Er war ein witziger Mensch, der eine kleine Gasttätte betrieb (betreibt), wo er auch Übernachtungen in Fremdenzimmern mit selbstgebauten Betten anbot.

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s