Rommerskirchen-Frixheim – Dormagen-Delhoven – Rommerskirchen-Anstel

Wandertour: 1966
Wanderführer: Droste Rhein-Kreis-Neuss
Wanderkarte: Stommeln im nördlichen Erftkreis, Nr. 28 (LVA NRW)
Region: Kölner Bucht
Länge: 14,0 km
Gehzeit netto (brutto): 2 Std. 03 Min. (2 Std. 21 Min.)
WDG: 6,83 km/h
Wegmarkierung: verschiedene
Anspruch: Leicht
Kinderwagentauglich: bedingt
Wetter: Wind, Sonne, Wolken, Regen
Höhenunterschied: 31 m
Höhenmeter: 33 m
GPS-Track: Komoot
GPS-Track: Outdooractive
Sehenswertes: Wegekapelle für Kriegsopfer in Frixheim, Stommelner Bach, Kloster Knechtsteden, Knechtstedener Wald, Wegekreuz, Knechtstedener Graben, Wegekreuz Anstel.
Notiz: Nachdem Orkan Sabine 2 Tage über Deutschland wütete, geht es heute wieder zum wandern. In Frixheim in der Dorfstraße parke ich und passiere die Wegekapelle. Ich verlasse den Ort und wandere über die Felder. Auch wenn der Orkan vorüber ist, ist es doch sehr windig. Am Anfang ist die Webbeschreibung noch in Ordnung. Später wo ich rechts vor den Wald abbiegen soll, ist kein Weg vorhanden. Also zurück und den vorigen nehmen. Dieser ist durch Wildschweine einmal umgepflügt worden. Nicht schön zu gehen. Dann soll es über den Stommelner Bach gehen, die Brücke ist noch zu sehen. Dahinter ist alles zugewachsen. Überall Hecken und Dornenbüsche. Das scheint schon einpaar Jahre so zu sein . Keine Ahnung was der Autor Michael Moll hier als Weg gesehen hat! Ich umrunde die engen Stellen und komme zu einem Waldweg. Dieser bringt mich zum Gut Barbarastein. Hoffentlich kann man hier durchwandern. Denn am Ende des Geländers steht ein hohes Eisentor. Zum Glück kann man es links umgehen. An der Straße rechts und später links, bis ich zum Gut Hermannshorst und Gut Joachimshof komme. Hier rechts und wieder durch die Felder bis ich den Wald erreiche. Durch den Wald, wo es zum Glück keine Sturmschäden gibt. Auch im Weiteren Verlauf sehe ich nur ein paar Äste auf den Wegen. Ich passiere den Blechhof, der zu Delhoven zählt. An der Kreuzung links und nicht rechts wie es im Buch steht. Über die Straße und mit der Alle zum Kloster Knechtsteden. Das durchwandere ich zum X-ten mal. Am Wegekreuz links und immer geradeaus. Abzweige lasse ich liegen. Dann wird der Weg fast unpassierbar. Pferde haben hier den Weg arg zu schaffen gemacht. Ich erreiche die Höfer Höfe und biege links ab. Nun durch die Felder und kurz vor einen weiteren Hof rechts etwas ansteigend. Hier bläst mir der Wind stark ins Gesicht. An der Bundesstraße halte ich mich links und durchwandere Anstel. Zurück in Frixheim schaue ich mir noch die Kapelle an. Auch wenn es an einigen Stellen sehr windig war, habe ich mit 6,83 km/h die zweitschnellste Durchschnittsgeschwindigkeit erreicht.
Meine Wertung:
3Sterne

1966 Wanderbild 1966 Wanderbild
1966 Wanderbild 1966 Wanderbild

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s